Mundgeruch

… wir können Ihnen helfen!

Die Problematik

Schätzungsweise 25% der Bevölkerung leiden zumindest zeitweise unter Mundgeruch. Oft schämen sich die Betroffenen und sind im täglichen Umgang mit Ihren Mitmenschen gehemmt. Auch Partner oder Arbeitskollegen meiden das „peinliche“ Thema. Doch oftmals lohnt es sich, dass Problem beim Zahnarzt offen anzusprechen, denn die häufigsten Ursachen des unangenehmen Mundgeruchs können wir in der Zahnarztpraxis gezielt behandeln und Ihnen so vielleicht schon schnell zu einem besseren Mundgefühl verhelfen. Sprechen Sie uns an!

Mögliche Ursachen

Die häufigsten Ursachen für Mundgeruch liegen in Bereich der Mundhöhle (90%). Seltener sind Veränderungen im Bereich der Nase, der Atemwege oder des Magen-Darms  ausschlaggebend. Der Mundgeruch stellt dabei keine selbstständige Erkrankung dar, sondern ist als Symptom einer anderen Erkrankung zu verstehen. So führen z.B. Zungenbelag (bei 41 Prozent der Patienten), Entzündungen des Zahnfleischs (Gingivitis, 31%) oder des Zahnhalteapparates (Parodontitis, 28%) und verminderte Speichelproduktion dazu, dass sich Bakterien vermehren können, die bei der Umwandlung von Nahrungsbestandteilen flüchtige Schwefelverbindungen freisetzen. Auch Beläge an Zahnprothesen beherbergen diese für den Mundgeruch verantwortlichen Mikroorganismen.

Die zahnärztliche Untersuchung

Durch eine ausführliche Untersuchung der Zähne, der Zahnfleischtaschen (Erhebung des Parodontalen Screening Indexes, kurz PSI), von Zahnprothesen, der Zunge und der gesamten Mundschleimhaut kann der Zahnarzt feststellen, ob eine so genannte intraorale (innerhalb der Mundhöhle liegende) Ursache für den Mundgeruch vorliegt. Schon eine undichte Füllung kann die Geruchsquelle darstellen.

Die vorliegende Veränderung bzw. Erkrankung wird dann mit dem Patienten besprochen.  

Die Therapie

Abhängig von der Ursache des Mundgeruchs, muss individuell die Behandlung durchgeführt werden. Liegt beispielsweise eine Entzündung des Zahnhalteapparates (Parodontitis) vor, müssen die bei dieser Erkrankung vorliegenden Zahnfleischtaschen regelmäßig gereinigt werden und dem Betroffenen wird gezeigt, mithilfe welcher Putztechnik er zuhause am effizientesten selbst reinigen kann. In der Folge dieser Maßnahmen verringert sich die Tiefe der Zahnfleischtaschen, sodass sich die „Mundgeruchsbakterien“ in diesem Bereich nicht mehr bzw. in geringerer Anzahl festsetzen können.

Durch eine fachgerechte gewissenhafte Untersuchung, das Auffinden der Geruchsursache und deren konsequente Behandlung kann der lästige Mundgeruch schon bald der Vergangenheit angehören!  

Quelle: zm, Nr. 22A, S. 40 ff